Team-Renker-Works-Virtuelle-Assistenz.png



Wir unterstützen!



Renker Works: Digitaler Support für kleine Unternehmen in der Schweiz und nachhaltige Unterstützung für gemeinnützige Projekte in Madagaskar!

 

Wir sind extrem privilegiert hier in der Schweiz. Uns wurde so viel geschenkt, von dem die meisten Menschen auf dieser Erde nur träumen können! Deswegen nehmen wir bei Renker Works unsere Verantwortung ernst und verpflichten uns, 10% von unserem Umsatz vorab zu spenden. Dafür wollen wir nach Möglichkeit vertrauenswürdige und nachhaltige Projekte unterstützen, mit denen Frauen und Kinder vor Ort gefördert werden. Insbesondere die Bereiche Bildung und Gesundheit wollen wir tatkräftig mit Finanzen unterstützen. Dabei haben wir ein Projekt aus der Schweiz, eines aus Europa und eines aus der ganzen Welt ausgesucht, das wir finanziell unterstützen.

Mit Katja Däpp kennen wir eine vertrauenswürdige Person, die in Madagaskar direkt in Projekte involviert ist und vor Ort die sinnvolle Nutzung der Zuwendungen garantieren kann. Regelmässig erhalten wir Bericht über die Entwicklung der Projekte. 

Ligia Grancea und ihre Familie aus Rumänien kenne ich seit 2006 und vertraue ihr voll und ganz. Ligia ist eine bewundernswerte junge Frau, die schon in jungen Jahren einen grossen Unterschied gemacht hat in den Leben vieler Kinder. Ligia bietet nämlich in ihrem Heimatdorf unter den ärmsten Kindern ein After-School-Program mit Hausaufgabenhilfe und Nachhilfe an (ähnlich wie die hiesige Tagesschule). Sie und ihre gemeinnützigen Projekte möchten wir nun auf dem Weg zu einem Universitäts-Abschluss finanziell unterstützen.  

Den Schweizer Verein CARA unterstützen wir, weil mich das Thema durch Erlebnisberichte und einer persönlichen Begegnung mit einem Opfer von rituellem, sexuellem Missbrauch sehr beschäftigt. Das Anliegen von CARA finde ich insbesondere als Mutter von Töchtern unterstützenswert.

Ich möchte Sie einladen, mit uns zu spenden und mit Ihrem Engagement einen Unterschied im Leben vieler Frauen zu machen. Grosszügigkeit wird sich auch für den Geber auszahlen, davon bin ich felsenfest überzeugt!

 


Katja_Madagaskar-Kopie.jpg

Katja mit unterstützten Müttern und ihren Kindern in Antananarivo, Madagaskar.



Logo-Helimission.png

Katja Däpp, Helimission

Projektleiterin Katja Däpp

Katja Däpp, damals noch Katja Plattner, habe ich als Teenager kennengelernt. Uns vereinen die Mitarbeit in Vereins-Projekten in der Kinderarbeit, wie z.B. Sommerlager, Kinderprogramme und Jugendanlässe, die wir über viele Jahre gemeinsam mit einem Team geplant und ausgeführt haben.

Katja ist 2017 mit ihrem Mann und Helikopter-Pilot Nick Däpp und den drei Kindern nach Madagaskar ausgewandert. Nick ist dort bei der Hilfsorganisation Helimission angestellt. Katja hat sich anfangs um die Integration und den Unterricht ihrer Kinder gekümmert. Jetzt, da diese etwas grösser sind, möchte Katja sich in ihrem Umfeld um die Nöte der Frauen kümmern. Sie konnte in den drei Jahren viele Kontakte knüpfen und hat somit ein realistisches Bild der Situation und der Möglichkeiten erhalten.

Durch den direkten Kontakt mit Katja Däpp kann ich vertrauen, dass die Zuwendungen an ihren gemeinnützigen Dienst in Madagaskar nachhaltig und sinnvoll in investiert werden.

Der Schwerpunkt der Spenden werden in Bildungs- und Gesundheitsprojekte investiert. Konkret sind das die Unterstützung von jungen madagassischen Müttern, die teils auf der Strasse gelebt haben und nun dank der Unterstützung eine Wohnung / kleine Hütte nutzen können. Hier können sie wieder zur Ruhe kommen und neue Perspektiven gewinnen. Sie werden betreut und begleitet, um bald wieder auf eigenen Füssen stehen zu können. Auch unterstützen wir eine Schule für madagassische Frauen, die keinen Schulabschluss haben.

Seien auch Sie ein Unterstützer von einem nachhaltigen Projekt, das Frauen und ihren Familien in einem Drittwelt-Land zugute kommt. 

Vielen Dank für jede Zuwendung!


Katja_Madagaskar-Kopie.jpg

Katja mit unterstützten Müttern und ihren Kindern in Antananarivo, Madagaskar.



Stiftung Helimission, Vermerk: Katja's Projekte

IBAN: CH66 0900 0000 9000 1142 1

Kontonummer: 90-1142-1


Spenden für die Helimission sind vollumfänglich Steuerabzugs-berechtigt.

Spenden für die Helimission sind vollumfänglich Steuerabzugs-berechtigt.




LiGia.JPG

Ligia mit 'ihren' Kindern in Valchid, Rumänien.



Logo-Metro-Ministries-Rumaenien.png-.png

Ligia Grancea, Metro Ministries Rumänien

Ligia Grancea ist 25 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Sigishoara in Transsilvanien, Rumänien, wo ich (Sarah Renker) sie im 2006 kennengelernt habe.

Seit sie die obligatorische Schule beendet hat, hat sie sich täglich in einem Nachhilfe-Programm für benachteiligte Kinder eingesetzt. Sie bietet ihnen Hausaufgaben-Hilfe und Nachhilfe an, nachdem sie mit ihnen eine kleine Mahlzeit gegessen hat. Für einige Kinder ist es die einzige Mahlzeit und auch die einzige wohlwollende Aufmerksamkeit, die sie täglich erhalten.   

Ligia lernt mit den Kindern nicht nur für die Schule, sondern sie lehrt sie auch gärtnern und geht mit ihnen regelmässig im Dorf Abfall (littering) einsammeln (auf Berndeutsch: fötzelen). 

Ligias Treue und Bereitschaft, sich auch ohne Entschädigung für die Schwächsten ihres Umfeldes einzusetzen, beeindruckt mich sehr. Als sie sich entschieden hat, ein Studium der Sozialen Arbeit zu beginnen, habe ich eingewilligt, sie darin finanziell zu unterstützen. Durch die Stiftung Metro Ministries Rumänien überweise ich für Ligia monatlich einen Betrag, der ihr hilft, das Studium zu finanzieren.

Helfen Sie mit? Gemeinsam können wir im Leben von Ligia und durch sie an vielen kleinen Kindern einen Unterschied machen. 


LiGia.JPG

Ligia mit 'ihren' Kindern in Valchid, Rumänien.



Fundatia Metro Ministries: Ligia Grancea at University

Str. Zugravilor nr. 19

545400 Sigishoara, Rumania

IBAN: RO30 BTRL 0270 4205 A501 88XX

Swift Nr: BTRLRO22MSA 





Logo-CARA.png



Verein CARA (care about ritual abuse)

Interessenvereinigung zur Aufklärung und Vernetzung 
gegen rituellen Missbrauch und organisierte Gewalt 

 

Laut Handbuch sollte man Marketing-technisch keine allzu heiklen und vor allem tabuisierten Themen ansprechen oder unterstützen. Der Grund, warum ich es hiermit dennoch tue, liegt daran, dass die leidtragenden erstmal kleine Kinder, meist Mädchen, zwischen 5 und 15 Jahren sind. Also die Schwächsten unserer Gesellschaft und zwar in der Schweiz!

Ein mir bekanntes Opfer hat mir vor einigen Jahren ein kleines bisschen aus ihrer Biografie erzählt. Das hat mich erschüttert und nicht mehr losgelassen. Ich möchte dazu beitragen, dass dieses Leid in der Schweiz behoben werden kann. 

Auch wenn ich hier keine Heldin oder Heldentat vorstellen kann, so lade ich dich ein, mit mir durch die Unterstützung dieses Vereins in der Schweiz insbesondere für kleine Mädchen und Jungen einen Unterschied zu machen. 


Logo-CARA.png


Verein Cara

Tomenrain 20

CH-8605 Gutenswil

 

Raiffeisenbank Wasserschloss

Unterriedenstrasse 1

5412 Gebenstorf

 

IBAN: CH35 8069 0000 0048 9427 1 

BIC/Swift Code: RAIFCH22690


empty