Vorteile-Social-Media.jpg



Social Media als Gewinn für dein Unternehmen

 

Social Media spielt immer mehr eine zentrale Rolle im Digitalen Marketing. Aber was ist Social Media und wie wenden wir es überhaupt an?

 

Definition von Social Media

Social Media sind Digitale Medien und Methoden über die man kommunizieren und austauschen kann. 

Social, also sozial, ist das vernetzen von verschiedenen Personen und Media oder Medium ist das Kommunikationsinstrument, womit die Vernetzung stattfindet wird. In unserem Fall ist dies das Internet.

Somit können Meinungen, Informationen und Wissen schnell und unkompliziert mit vielen Leuten geteilt werden, es findet ein Austausch statt. 

Die “Meinung” die ich geteilt habe, kann sofort diskutiert werden und jeder kann seinen Kommentar dazu abgeben. 

Das hat natürlich Vor- und Nachteile. 

Wir haben einen direkten Austausch mit unseren Follower, Freunden und Kunden, was uns ermöglicht, diese besser kennenzulernen. Es bedeutet auch, dass wir spezifisch auf Sie eingehen können und Fragen, Reklamationen ect. zeitnah und persönlich beantworten können. Somit vertieft sich die Beziehung zu Ihnen. Wir sehen Vorlieben der Menschen und entdecken Trends. Wir lernen einander besser kennen, ohne dass eine direkte, analoge Interaktion stattfindet. 

Ein Vorteil ist auch, dass die Reichweite sehr groß ist. Man kann in wenig Zeit, viele Personen erreichen und das unabhängig von Ort und Zeit. Es basiert also auf dem Austausch und den Interaktionen. 

Dies nennt man one-to-many.

Social Media funktioniert nur mit User Accounts. Jede Privatperson und jedes Unternehmen kann sich ein Profil zulegen und sich alsdann selber vermarkten. Man kann ein gewisses Image aufbauen und den eigenen Ruf in der Öffentlichkeit prägen. Man kann sich auch eine Interessengruppe oder eine Community aufbauen und pflegen

Durch Social Media kann jedoch jeder seine Meinung zu jedem beliebigen Thema aus der Anonymität des Internets äussern, was auch einige Gefahren mit sich bringt.

Dies führt nicht selten auch zu folgenschwerem Mobbing bei Jugendlichen, Shitstorms oder Imageschäden bei einem Unternehmen. Einen Shitstorm habe auch ich schon erlebt: nicht schön! 

Daher ist es wichtig, schlau und diskret mit den sozialen Medien umzugehen. Überlege dir besser zwei oder drei mal was du postest,  wer es sehen wird und was die Auswirkungen sein könnten. 




Soziale Medien in allen Facetten

Social Media Marketing ist unglaublich gross und facettenreich. Ich stelle dir hier mal die wichtigsten Social Media Instrumente vor:

 

-Wiki

Wiki ist ein offenes System, in dem verschiedene Autoren Inhalte zu bestimmten Themen veröffentlichen können und gehört der Definition nach auch zur Familie der Sozialen Medien.

Die Texte können nicht nur gelesen, sondern direkt geändert werden. Die Grundidee bei Wiki ist gemeinschaftliches Arbeiten an Texten.

Bekannt sind vor Allem Wikipedia und Wikileaks. Es existieren auch Wikihow oder Wikibuy. Alles nicht verwandt mit Wikinger…!

 

-Blog

Ein Blog ist mehr als nur eine Website. Es erinnert an ein Tagebuch und informiert über Themen, die den Autor und seine Follower / Kunden interessieren. Der Autor ist frei, wie die Gestaltung des Blogs aussehen soll und auch wie er geschrieben ist. 

So kann eine Community mit den gleichen Interessen aufgebaut werden und ein Austausch kann stattfinden.

 

-Podcast

Ein Podcast ist eine Audiodatei, die über verschiedene Plattformen via Internet abonniert werden kann. 

Auch hier kann man über alles mögliche reden und sich eine Community mit den gleichen Interessen erstellen. Der Vorteil von Podcast ist, dass der Autor im Ohr des Zuhörers ‘sitzt’. Dieser kann das Podcast hören, während er seiner Lieblingstätigkeit nach geht. Damit verbindet der Hörer den Podcast unbewusst mit den positiven Gefühlen, die er während der Tätigkeit empfindet. 

Wer einen Blog liest oder ein Video anschaut, kann nicht gleichzeitig kochen oder Gärtnern, sondern ist vollkommen absorbiert.  

Übrigens durfte Renker Works beim Podcast mach-dis -ding.ch dabei sein. Höre den Podcast mit diesem Link an!

 

-Social Network Community

Die Social Network Community ist stark verbreitet und sehr im Trend. Sie hat das Ziel, auf einer Plattform Menschen den gegenseitigen Austausch zu ermöglichen. Dazu gehören natürlich den Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen, nicht zuletzt gibt es Business-Commuities, wo UnternehmerInnen Unterstützung, Kunden und Partner finden.

Die mit Abstand größte Plattform ist Facebook. Während Facebook eher für private Zwecke genutzt wird, werden Xing und Linkedin hauptsächlich für geschäftliche Zwecke genutzt.

Auch Twitter ist sehr weit verbreitet und vor allem in Amerika ein grosser Trend. Über Twitter können User Kurzbotschaften mit maximal 250 Zeichen versenden.

Die berühmtesten Foto Sharing Services sind Instagram und Pinterest. Diese haben den Fokus auf Bilder und gehören zum Reich der Influencer. 

YouTube und mittlerweile auch TikTok zählen zu den bekanntesten Video Portalen. Auch hier kann man sich eine Community aufbauen und es kann ein Austausch stattfinden.




Social Media Marketing

Wie wir jetzt wissen, hat Social Media unglaublich viel Einfluss auf uns und ist ein ständiger Begleiter. Ob Instagram, Facebook, Pinterest oder Watsapp, wir alle lieben und leben mit Social Media. 

Genau hier setzt das Marketing an und nutzt unsere “Begeisterung” aus. 

Product Placement in Storys unserer Kontakte bewegen uns beispielsweise dazu, das beworbene Produkt auch zu kaufen. 

Ein schöner Instagram oder Facebook Account weckt unsere Neugier auf ein Unternehmen und wir besuchen dessen Website. 

Produkte entsprechend meiner Interessen werden mir vorgeschlagen, die ich noch nicht kenne und wenn ich positive Meinungen darüber lese, weckt es meine Neugier noch mehr.

Social Media ist kreativ und vielfältig, was es zur perfekten Baustelle des Marketings macht. Die Werbung erreicht uns überall im Alltag zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit oder in unserem Schlafzimmer.

Das wichtigste im Social Media Marketing ist die Reichweite. Hat man es geschafft eine große Interessengruppe aufzubauen, stehen einem viele Türen offen. Hier zeige ich dir in Schritten, wie man mit Social Media seine Reichweite vergrössern kann.

Man kann beispielsweise Influencer-Marketing nutzen, einen Shop integrieren, bezahlte Werbung schalten, Wettbewerbe und Spiele veranstalten ect.
Dies alles um Content zu erhalten und neue Kunden zu gewinnen. Anders gesagt: Social Media Marketing funktioniert, wenn aus einem Leser einen Follower oder ein Fan wird. 

 

Social Media bietet viele Vorteile für ein Unternehmen:

 

-Vertrauensaufbau durch Mehrwert-bringenden Content

-Nahtlose Kundenkommunikation via Messenger oder Direct Messages

-Innerhalb kürzester Zeit viele Menschen erreichen

-Vermenschlichung einer Marke

-Aufbau einer eigenen Community

-Sympathiefaktor steigern

-Generierung von Leads (Kontakten) 

-Umsatzsteigerung durch größere Bekanntheit

-Sofortiger Austausch mit Kunden zu neuen Produkten und Dienstleistungen

 




Die Strategie

Natürlich ist es wichtig, sich auch hier eine Strategie zu erarbeiten. Strategien helfen, einen Überblick zu bewahren und am Ball zu bleiben: 

 

-Wichtig ist es, als erstes eine Basis festzulegen. Eine Grundidee. Um was soll es gehen? Was sollen meine Social Media Aktivitäten bewirken?

-Definiere dann deine Ziele. Was willst du erreichen mit deinem Social Media Konzept? Ist es realistisch und machbar?

-Wer ist deine Zielgruppe? Wen willst du erreichen?

- Überlege dir genau, wo deine Zielgruppe online ist, welche Plattformen Sie benutzt und wo somit am meisten Menschen erreicht werden können.

-Erstelle einen Massnahmenplan wo du Zeit der Beiträge bestimmst, die Verantwortlichkeiten, die Ressourcen & deine Partner. Vielleicht möchtest du eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen oder Influencer?

- Lege los und sei gespannt!

- Analysiere die Resultate, lerne daraus und verbessere dich.

 

Was sich hier in ein paar Sätzen beschreiben lässt, bedarf einer ernsthaften Analyse. Der neue Social Media Kick-Start Kurs von Renker Works vermittelt dir genau dies: ein Fundament, auf dieses dann eine griffige Social Media Stratgie aufgebaut werden kann. 




Das Schöne an Social Media ist, dass man kreativ sein kann. Es ist so vielfältig und man muss keiner Norm entsprechen. Im Gegenteil, wenn man durch Kreativität aus der Masse heraussticht, kann dies viel Positives bewirken. Also sei mutig und gehe Risiken ein, experimentiere und erfreue dich an der Vielfalt von Social Media.

Brauchst du Hilfe in der Umsetzung deiner Social Media Strategie oder Kampagne, stehen wir von Renker Works dir gerne zur Seite. Gerne kannst du mit dem Button kostenlos ein Strategie-Gespräch buchen, wo wir dein Social Media gemeinsam besprechen.


Social Media als Gewinn für dein Unternehmen

 

Social Media spielt immer mehr eine zentrale Rolle im Digitalen Marketing. Aber was ist Social Media und wie wenden wir es überhaupt an?

 

Definition von Social Media

Social Media sind Digitale Medien und Methoden über die man kommunizieren und austauschen kann. 

Social, also sozial, ist das vernetzen von verschiedenen Personen und Media oder Medium ist das Kommunikationsinstrument, womit die Vernetzung stattfindet wird. In unserem Fall ist dies das Internet.

Somit können Meinungen, Informationen und Wissen schnell und unkompliziert mit vielen Leuten geteilt werden, es findet ein Austausch statt. 

Die “Meinung” die ich geteilt habe, kann sofort diskutiert werden und jeder kann seinen Kommentar dazu abgeben. 

Das hat natürlich Vor- und Nachteile. 

Wir haben einen direkten Austausch mit unseren Follower, Freunden und Kunden, was uns ermöglicht, diese besser kennenzulernen. Es bedeutet auch, dass wir spezifisch auf Sie eingehen können und Fragen, Reklamationen ect. zeitnah und persönlich beantworten können. Somit vertieft sich die Beziehung zu Ihnen. Wir sehen Vorlieben der Menschen und entdecken Trends. Wir lernen einander besser kennen, ohne dass eine direkte, analoge Interaktion stattfindet. 

Ein Vorteil ist auch, dass die Reichweite sehr groß ist. Man kann in wenig Zeit, viele Personen erreichen und das unabhängig von Ort und Zeit. Es basiert also auf dem Austausch und den Interaktionen. 

Dies nennt man one-to-many.

Social Media funktioniert nur mit User Accounts. Jede Privatperson und jedes Unternehmen kann sich ein Profil zulegen und sich alsdann selber vermarkten. Man kann ein gewisses Image aufbauen und den eigenen Ruf in der Öffentlichkeit prägen. Man kann sich auch eine Interessengruppe oder eine Community aufbauen und pflegen

Durch Social Media kann jedoch jeder seine Meinung zu jedem beliebigen Thema aus der Anonymität des Internets äussern, was auch einige Gefahren mit sich bringt.

Dies führt nicht selten auch zu folgenschwerem Mobbing bei Jugendlichen, Shitstorms oder Imageschäden bei einem Unternehmen. Einen Shitstorm habe auch ich schon erlebt: nicht schön! 

Daher ist es wichtig, schlau und diskret mit den sozialen Medien umzugehen. Überlege dir besser zwei oder drei mal was du postest,  wer es sehen wird und was die Auswirkungen sein könnten. 




Soziale Medien in allen Facetten

Social Media Marketing ist unglaublich gross und facettenreich. Ich stelle dir hier mal die wichtigsten Social Media Instrumente vor:

 

-Wiki

Wiki ist ein offenes System, in dem verschiedene Autoren Inhalte zu bestimmten Themen veröffentlichen können und gehört der Definition nach auch zur Familie der Sozialen Medien.

Die Texte können nicht nur gelesen, sondern direkt geändert werden. Die Grundidee bei Wiki ist gemeinschaftliches Arbeiten an Texten.

Bekannt sind vor Allem Wikipedia und Wikileaks. Es existieren auch Wikihow oder Wikibuy. Alles nicht verwandt mit Wikinger…!

 

-Blog

Ein Blog ist mehr als nur eine Website. Es erinnert an ein Tagebuch und informiert über Themen, die den Autor und seine Follower / Kunden interessieren. Der Autor ist frei, wie die Gestaltung des Blogs aussehen soll und auch wie er geschrieben ist. 

So kann eine Community mit den gleichen Interessen aufgebaut werden und ein Austausch kann stattfinden.

 

-Podcast

Ein Podcast ist eine Audiodatei, die über verschiedene Plattformen via Internet abonniert werden kann. 

Auch hier kann man über alles mögliche reden und sich eine Community mit den gleichen Interessen erstellen. Der Vorteil von Podcast ist, dass der Autor im Ohr des Zuhörers ‘sitzt’. Dieser kann das Podcast hören, während er seiner Lieblingstätigkeit nach geht. Damit verbindet der Hörer den Podcast unbewusst mit den positiven Gefühlen, die er während der Tätigkeit empfindet. 

Wer einen Blog liest oder ein Video anschaut, kann nicht gleichzeitig kochen oder Gärtnern, sondern ist vollkommen absorbiert.  

Übrigens durfte Renker Works beim Podcast mach-dis -ding.ch dabei sein. Höre den Podcast mit diesem Link an!

 

-Social Network Community

Die Social Network Community ist stark verbreitet und sehr im Trend. Sie hat das Ziel, auf einer Plattform Menschen den gegenseitigen Austausch zu ermöglichen. Dazu gehören natürlich den Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen, nicht zuletzt gibt es Business-Commuities, wo UnternehmerInnen Unterstützung, Kunden und Partner finden.

Die mit Abstand größte Plattform ist Facebook. Während Facebook eher für private Zwecke genutzt wird, werden Xing und Linkedin hauptsächlich für geschäftliche Zwecke genutzt.

Auch Twitter ist sehr weit verbreitet und vor allem in Amerika ein grosser Trend. Über Twitter können User Kurzbotschaften mit maximal 250 Zeichen versenden.

Die berühmtesten Foto Sharing Services sind Instagram und Pinterest. Diese haben den Fokus auf Bilder und gehören zum Reich der Influencer. 

YouTube und mittlerweile auch TikTok zählen zu den bekanntesten Video Portalen. Auch hier kann man sich eine Community aufbauen und es kann ein Austausch stattfinden.




Social Media Marketing

Wie wir jetzt wissen, hat Social Media unglaublich viel Einfluss auf uns und ist ein ständiger Begleiter. Ob Instagram, Facebook, Pinterest oder Watsapp, wir alle lieben und leben mit Social Media. 

Genau hier setzt das Marketing an und nutzt unsere “Begeisterung” aus. 

Product Placement in Storys unserer Kontakte bewegen uns beispielsweise dazu, das beworbene Produkt auch zu kaufen. 

Ein schöner Instagram oder Facebook Account weckt unsere Neugier auf ein Unternehmen und wir besuchen dessen Website. 

Produkte entsprechend meiner Interessen werden mir vorgeschlagen, die ich noch nicht kenne und wenn ich positive Meinungen darüber lese, weckt es meine Neugier noch mehr.

Social Media ist kreativ und vielfältig, was es zur perfekten Baustelle des Marketings macht. Die Werbung erreicht uns überall im Alltag zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit oder in unserem Schlafzimmer.

Das wichtigste im Social Media Marketing ist die Reichweite. Hat man es geschafft eine große Interessengruppe aufzubauen, stehen einem viele Türen offen. Hier zeige ich dir in Schritten, wie man mit Social Media seine Reichweite vergrössern kann.

Man kann beispielsweise Influencer-Marketing nutzen, einen Shop integrieren, bezahlte Werbung schalten, Wettbewerbe und Spiele veranstalten ect.
Dies alles um Content zu erhalten und neue Kunden zu gewinnen. Anders gesagt: Social Media Marketing funktioniert, wenn aus einem Leser einen Follower oder ein Fan wird. 

 

Social Media bietet viele Vorteile für ein Unternehmen:

 

-Vertrauensaufbau durch Mehrwert-bringenden Content

-Nahtlose Kundenkommunikation via Messenger oder Direct Messages

-Innerhalb kürzester Zeit viele Menschen erreichen

-Vermenschlichung einer Marke

-Aufbau einer eigenen Community

-Sympathiefaktor steigern

-Generierung von Leads (Kontakten) 

-Umsatzsteigerung durch größere Bekanntheit

-Sofortiger Austausch mit Kunden zu neuen Produkten und Dienstleistungen

 




Die Strategie

Natürlich ist es wichtig, sich auch hier eine Strategie zu erarbeiten. Strategien helfen, einen Überblick zu bewahren und am Ball zu bleiben: 

 

-Wichtig ist es, als erstes eine Basis festzulegen. Eine Grundidee. Um was soll es gehen? Was sollen meine Social Media Aktivitäten bewirken?

-Definiere dann deine Ziele. Was willst du erreichen mit deinem Social Media Konzept? Ist es realistisch und machbar?

-Wer ist deine Zielgruppe? Wen willst du erreichen?

- Überlege dir genau, wo deine Zielgruppe online ist, welche Plattformen Sie benutzt und wo somit am meisten Menschen erreicht werden können.

-Erstelle einen Massnahmenplan wo du Zeit der Beiträge bestimmst, die Verantwortlichkeiten, die Ressourcen & deine Partner. Vielleicht möchtest du eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen oder Influencer?

- Lege los und sei gespannt!

- Analysiere die Resultate, lerne daraus und verbessere dich.

 

Was sich hier in ein paar Sätzen beschreiben lässt, bedarf einer ernsthaften Analyse. Der neue Social Media Kick-Start Kurs von Renker Works vermittelt dir genau dies: ein Fundament, auf dieses dann eine griffige Social Media Stratgie aufgebaut werden kann. 




Das Schöne an Social Media ist, dass man kreativ sein kann. Es ist so vielfältig und man muss keiner Norm entsprechen. Im Gegenteil, wenn man durch Kreativität aus der Masse heraussticht, kann dies viel Positives bewirken. Also sei mutig und gehe Risiken ein, experimentiere und erfreue dich an der Vielfalt von Social Media.

Brauchst du Hilfe in der Umsetzung deiner Social Media Strategie oder Kampagne, stehen wir von Renker Works dir gerne zur Seite. Gerne kannst du mit dem Button kostenlos ein Strategie-Gespräch buchen, wo wir dein Social Media gemeinsam besprechen.


empty